Menü einblenden

Experten für Frontend-Module

Landrätin Eva Irrgang besuchte die HBPO GmbH in Lippstadt

Landrätin informierte sich
Geschäftsführer Martin Schüler (3. v. l.) erläuterte Landrätin Eva Irrgang (2. v. l.) bei ihrem Unternehmensbesuch, dass die HBPO GmbH das einzige Unternehmen weltweit ist, das sich auf Design, Entwicklung, Montage und Logistik komplexer Frontend-Module spezialisiert hat. Bei dem Termin mit dabei waren auch Tim Nolte (l.), Projektleiter wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Christoph Woelms (4. v. r.), Director Human Resources Europe HBPO GmbH, Volker Ruff (3. v. r), Geschäftsführer wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Dr. Ingo Lübben (2. v. r.), Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH und Martin Brüne (r.), Director Business Development HBPO GmbH. Foto: Paul Knierbein/Kreis Soest
Pressemeldung vom 15.03.2017

Kreis Soest (kso.2017.03.17.116.tw). "Es ist schon erstaunlich, welche interessanten Produkte in unseren heimischen Firmen entstehen, die allesamt Aushängeschilder für den Kreis Soest sind", stellt Landrätin Eva Irrgang bei ihren Unternehmensbesuchen immer wieder fest. Auch bei der HBPO GmbH in Lippstadt wurde diese Erkenntnis bestätigt. HBPO ist als einziges Unternehmen weltweit auf Design, Entwicklung, Montage und Logistik komplexer Frontend-Module (Fahrzeugfronten) spezialisiert.


Landrätin Eva Irrgang erhielt von Martin Schüler (Geschäftsführer HBPO GmbH), Martin Brüne (Director Business Development) und Christoph Woelms (Director Human Resources Europe) spannende Einblicke in das Unternehmen, das Anfang 2004 als Joint Venture der drei Automobilzulieferer Hella, Behr und Plastic Omnium gegründet wurde. Weltweit sind über 2.000 Mitarbeiter an 32 Fertigungsstätten in Europa, Nordamerika und Asien tätig. Am Hauptsitz in Lippstadt sind 220 Mitarbeiter beschäftigt. Jährlich werden 5,4 Millionen Fahrzeugfronten montiert. Der Umsatz lag 2015 bei rund 1,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist seit 2011 als "Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Soest" zertifiziert und seit 2012 Partner des Schulwettkampfs Gedankenblitz.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Verwaltungschefin, neben den bemerkenswerten Unternehmenszahlen, auch vom modernen Raum- und Arbeitsplatzkonzept in der Firmenzentrale in Lippstadt. Durch die regelmäßigen Unternehmensbesuche sollen Unternehmen und die Geschäftsleitungen kennengelernt und Unterstützungsmöglichkeiten durch die Kreisverwaltung und die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest ausgelotet werden. Die Unternehmensvertreter begrüßten das Angebot und werden bei Gelegenheit darauf zurückkommen. Die Geschäftsführer der wfg Kreis Soest GmbH, Volker Ruff, und der Wirtschaftsförderung Lippstadt, Dr. Ingo Lübben, arbeiteten bereits erste Ansatzpunkte heraus.

Zuletzt aktualisiert am: 15.03.2017