Menü einblenden

„Europa vor Ort erkunden“

Bundesweite Veranstaltungsreihe von Bürger Europas e.V. zu Gast in Soest

Diskussion mit Europa-Abgeordneter
40 Schülerinnen und Schüler des Börde-Berufskollegs in Soest nutzten den Besuch von Birgit Sippel (MdE, r.) und Peter Croonenbroeck (2. v. r.) vom Verein Bürger Europas e.V. zur Diskussion aktueller Fragen mit Bezug zu Europa. Mit dabei waren auch Jörn Peters (l.) und Eva Börger (2. V. l.) vom Kreis Soest und Dr. Peter Steinbüchel als Schulleiter. Foto: Selim Baskan/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 12.10.2017

Kreis Soest (kso.2017.10.12.442.ar). Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend führt der gemeinnützige Verein Bürger Europas e.V. im Jahr 2017 bundesweit zwölf Projekttage unter dem Titel "Europa vor Ort erkunden" durch. Im Rahmen der Projekttage war der Verein jetzt auch im Börde-Berufskolleg des Kreises Soest in Soest zu Gast. 40 Schülerinnen und Schüler der Fachrichtung Sozial- und Gesundheitswesen bekamen die Gelegenheit, in einem abwechslungsreichen Programm Europa vor Ort zu erkunden.


Schulleiter Dr. Peter Steinbüchel eröffnete die Veranstaltung, deren Ziel es ist, Schülerinnen und Schülern ausgewählter Städte Europa anhand konkreter Projekte aus ihrer Umgebung näher zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit Entscheidungsträgern aus ihrer Region zu diskutieren. Für diesen Vormittag hatte Birgit Sippel, Mitglied des EU-Parlaments, ihre Teilnahme zugesagt, um mit den Jugendlichen über den Einfluss und die Auswirkungen europäischer Politik auf die Region zu sprechen und ihnen als Gesprächsgast zu Fragen über Europa zur Verfügung zu stehen.

Eva Börger, Leiterin der Abteilung Liegenschaftskataster und Vermessung des Kreises Soest, leitete mit der Entstehungsgeschichte der Soester Projekte über in die Umsetzung vor Ort. Unter fachkundiger Leitung von Jörn Peters, Sachgebietsleiter Erneuerung des Liegenschaftskatasters, konnten sich die Schülerinnen und Schüler über die Idee des Projektes "Guide4Blind" informieren und in einem Rundgang durch die Stadt Soest mit Hilfe neuester Navigationsmethoden die speziellen Hilfsmöglichkeiten für blinde und sehbehinderte Menschen selbst ausprobieren. Das Projekt in Soest ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, blinden und sehbeeinträchtigen Menschen den Alltag zu erleichtern und eine barrierearme eigenständige Nutzung des öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen. Ein gelungenes Projektbeispiel für den erfolgreichen Einsatz von EU-Fördermitteln in Nordrhein-Westfalen.

Die Schüler nutzten den Besuch von Birgit Sippel zur Diskussion aktueller Fragen mit Bezug zu Europa. Flüchtlingspolitik und Zuwanderung, der Umgang Polens und Ungarns mit der Verteilung von Flüchtlingen, der Brexit und die drohende Abspaltung Kataloniens von Spanien, aber auch eine mögliche Verbesserung der Entwicklungshilfe für Afrika wurden kritisch hinterfragt. Besonderes Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler am Thema Gesundheit und Pflege. Sie äußerten ihr Unverständnis darüber, dass zwar viel über die Probleme in diesem Bereich diskutiert werde, eine Verbesserung der Pflegebedingungen aber weiterhin nicht in Sicht ist. Auch die Bezahlung für die anstrengenden und anspruchsvollen Tätigkeiten im Sozial- und Gesundheitssektor sei unangemessen niedrig. Zur Gewinnung qualifizierten Personals müsse auch hier dringend nachgebessert werden, um dem weiter anwachsenden Pflegenotstand entgegen zu wirken.

Die Europa-Abgeordnete nahm sich viel Zeit für die Beantwortung der Fragen und zeigte sich erfreut über das Interesse der Schülerinnen und Schüler. Sie schilderte aber auch die schwierige Arbeit im Europäischen Parlament. Schließlich müssen die unterschiedlichsten Meinungen der 28 Mitgliedsstaaten berücksichtigt werden.

Zuletzt aktualisiert am: 12.10.2017