Menü einblenden

Mit Farben zum Licht

Dezernentin eröffnete Ausstellung von Peter Kaun im Foyer des Kreishauses

Lieblingsbild
Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus (r.) und Inga Schubert-Hartmann (l.), Vorsitzende des Kunstvereins Kreis Soest e. V., eröffneten gemeinsam mit dem deutsch-finnischen Künstler Peter Kaun vor seinem Lieblingsbild mit dem Titel „Die Geburt“ die Ausstellung „Mit Farben zum Licht“. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 06.12.2017

Kreis Soest (kso.2017.12.06.529.tw). Peter Kaun lebt an einem einsamen Ort, mitten im Wald, in der Nähe von Mikkeli in Finnland. Die Einsamkeit und Stille dieses Ortes spiegelt sich auch in seinen Bildern wieder. "Nicht alle seine Bilder sind reale Welten, manche sind auch Welten aus seinem Inneren", brachte es Inga Schubert-Hartmann in der Einführung in die Ausstellung auf den Punkt und schlug Brücken zu Caspar David Friedrich, Hermann Hesse und dem finnischen Komponisten Jean Sibelius, Künstler mit Einsamkeitserfahrungen.


Zur Eröffnung der Ausstellung "Mit Farben zum Licht" begrüßte Maria Schulte-Kellinghaus, Dezernentin für Jugend, Schule und Gesundheit, am Dienstag, 5. Dezember 2017, zahlreiche kunstinteressierte Gäste im Kreishausfoyer. Sie beantwortete die Frage, wie ein deutsch-finnischer Künstler nach Soest kommt: "Peter Kaun hat vor seinem Umzug nach Finnland im Jahre 1994 jahrelang in Möhnesee-Völlinghausen gewohnt und unterhält heute noch viele gute Kontakte zu seiner alten Heimat. Eine besondere Freundschaft verbindet ihn mit Gero Troike, der am Möhnesee lebt und wirkt."

Peter Kaun war lange Jahre in sozialen und pädagogischen Berufen tätig, ehe er sich entschied zu malen. Seit seinem Umzug nach Skandinavien stellte Kaun allein oder im Rahmen von Gruppenausstellungen in Deutschland, Finnland, Estland und Lettland aus. "Der unmittelbare Kontakt zur Natur und die Stille der Seen und Wälder geben mir Kraft und Freude", beschreibt Kaun die Faszination für seine Wahlheimat. Diese findet Ausdruck in den 45 an den Wänden und in zwei Vitrinen ausgestellten groß- und kleinformatigen Exponaten. In seinen Werken geht es in der Regel um die schöpferische Einsamkeit, die mal melancholisch, mal schön sein kann.

Die bevorzugte Technik ist das Aquarell, aber auch Ölbilder und Zeichnungen gehören zu seinem Repertoire. Seine liebsten Motive sind Landschaften, geheimnisvolle Seen, das Nachtleben im Wald, verträumte Pflanzen und Blumen. Ein wichtiges Thema seiner Malerei ist auch die Gestaltung des Lichts in verschiedenen Ausdrucksformen. "Das einmalig schöne Licht Finnlands bietet zu jeder Tageszeit eine unterschiedliche Sichtweise der tiefblauen Seen, der dunkelgrünen Wälder und dem Spiel der Wolken am Himmel und macht immer wieder auf's neue Lust, die Schönheit der Natur mit dem Pinsel und Farben einzufangen", erklärte der Künstler während der Ausstellungseröffnung. Die Bilder von Peter Kaun sind noch bis zum 6. Januar 2018 zu den üblichen Öffnungszeiten im Galeriebereich des Soester Kreishauses zu sehen.

Zuletzt aktualisiert am: 06.12.2017