Menü einblenden

Südwestfalen

Der Kreis Soest gehört zusammen mit dem Hochsauerlandkreis, dem Märkischen Kreis und den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein zur Region Südwestfalen. Die fünf Kreise haben sich 2007 für das NRW-Strukturförderprogramm Regionale 2013 zusammengeschlossen und sind damit die jüngste Region Nordrhein-Westfalen.

Karte von Südwestfalen
Quelle: Südwestfalen Agentur

Eine gesunde mittelständische Wirtschaft, Innovation, aber auch Tradition und viel Natur zeichnen Südwestfalen aus. Knapp 1,5 Millionen Menschen leben in 59 Städten und Gemeinden, das sind rund acht Prozent der Einwohner in NRW. Mit einer Fläche von 6.200 Quadratkilometern ist Südwestfalen doppelt so groß wie das Saarland und macht ein Fünftel der Fläche Nordrhein-Westfalens aus.

Regionale 2013

Die Regionale ist ein Strukturförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie findet alle drei Jahre statt und bietet einer ausgewählten Region die Möglichkeit, sich durch wegweisende Maßnahmen und Projekte weiterzuentwickeln. Hierfür erhält die Region über mehrere Jahre gezielt Fördermittel.

Die fünf Kreise Südwestfalens hatten sich 2007 um die Ausrichtung der Regionale 2013 beworben und gingen als Sieger aus einem Wettbewerb mit anderen Regionen hervor. Die Regionale 2013 endete mit dem Präsentationsjahr 2013/2014. Im September 2014 wurde der Staffelstab an die Organisatoren der Regionale 2016 weitergegeben. Damit wurde die Regionale 2013 in Südwestfalen offiziell beendet.

Was wurde erreicht?

Mit dem Regionale-Projekt "Radnetz Südwestfalen" ist das Radnetz im Kreis Soest um fast 400 auf über 800 Kilometer Netzrouten verdichtet worden. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind nun auf landschaftlich attraktiven Strecken bequem mit dem Fahrrad zu erreichen. Das „Knotenpunktsystem“ macht die Orientierung besonders einfach. Foto: Sauerland-Tourismus
Mit dem Regionale-Projekt "Radnetz Südwestfalen" ist das Radnetz im Kreis Soest um fast 400 auf über 800 Kilometer Netzrouten verdichtet worden. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind nun auf landschaftlich attraktiven Strecken bequem mit dem Fahrrad zu erreichen. Das „Knotenpunktsystem“ macht die Orientierung besonders einfach. Foto: Sauerland-Tourismus

Durch den Regionale-Prozess ist es gelungen, Südwestfalen sowohl als zukunftsweisenden Wirtschafts- und Industriestandort zu fördern als auch gleichzeitig die Strukturen und Lebensräume für Menschen zu stärken, um gemeinsam erfolgreich Zukunft zu gestalten. Im Rahmen des Wettbewerbs sind zahlreiche innovative Projekte und neue Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Ehrenamt entstanden, gemeinschaftliches Denken über Grenzen hinweg ist an vielen Stellen selbstverständlich geworden. Dies erhöht den politischen Einfluss der fünf Kreise, stärkt den Wirtschaftsstandort und hilft, die Region mit ihren Besonderheiten auch zukünftig weiterzuentwickeln.

Insgesamt sind 133 Projektvorschläge bei der Südwestfalen Agentur GmbH eingegangen. Nach Abschluss der Regionale haben sich 42 Drei-Sterne-Projekte qualifiziert und sind derzeit in unterschiedlichen Phasen der Umsetzung. Das Gesamtvolumen der fertig qualifizierten Projekte beträgt einschließlich der damit verbundenen Privatinvestitionen knapp 300 Millionen Euro, davon sind gut die Hälfte Fördermittel des Landes NRW, des Bundes und der EU. Weitere sechs Projekte erhielten eine Empfehlung zur Weiterqualifikation und Umsetzung auch nach Abschluss der Regionale.

Der Südwestfalen-Prozess geht weiter

Logo Südwestfalen

Auch in Zukunft wird Südwestfalen zusammen mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft die kommenden Herausforderungen bei Themen wie Infrastruktur, Demografie, Abwanderung und Lebensqualität in Angriff nehmen.

Die zahlreichen Netzwerkprojekte und überkommunalen Kooperationen der Regionale 2013 haben eine gute Basis dafür geschaffen, dass Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bevölkerung auch künftig in enger Zusammenarbeit die Zukunft der Region gestalten. Die Koordinations- und Steuerungsfunktion in diesem Zusammenhang liegt bei der Südwestfalen Agentur in Olpe.

Ein erstes Treffen mit Vertretern der Region fand im Rahmen des Südwestfalenforums in Schmallenberg-Bad Fredeburg am 20. November 2015 statt. Etwa 120 Gäste aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft fanden sich zu einem Meinungsaustausch im Musikbildungszentrum Südwestfalen ein.

Infoboxen zur Seite

Ihre Ansprechpersonen

Frau Andrea Düser Anrufen: 02921 30-2251 andrea.dueser@kreis-soest.de
Herr Hermann Tenholt, Dr. Anrufen: 02921 30-2253 hermann.tenholt@kreis-soest.de
Herr Jürgen Wutschka, Dr. Ing. Anrufen: 02921 30-2270 juergen.wutschka@kreis-soest.de
Zuletzt aktualisiert am: 20.03.2017