Menü einblenden

Erster Streueinsatz in Warstein-Rüthen

Baubetriebshof hat 1620 Tonnen Salz auf Lager – Winter kann kommen

Mit 5 Tonnen Streusalz beladen
Der Winterdienst des Baubetriebshofes des Kreises Soest hat begonnen. Dieser LKW wird gerade mit Streusalz beladen. Mit rund fünf Tonnen Salz und einem 2600 Liter-Sole-Tank rollt er vielleicht schon morgen früh wieder über die Kreisstraßen. Foto: Judith Wedderwille/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 15.11.2019 12:00

Kreis Soest (kso.2019.11.15.456.jdw). Der erste Frost ist da und schon startet der Winterdienst des Baubetriebshofs des Kreises Soest. Der erste Streueinsatz in diesem Winter führte am Mittwoch, 13. November 2019, nach Warstein-Rüthen. Am Tag darauf mussten schon alle 14 Fahrzeuge ausrücken und die Straßen von der Frühglätte befreien. "Wir haben 1620 Tonnen Streusalz auf Lager. Wir sind bereit für den Winter", kündigte Baubetriebshofleiter Bernd Dohle an.


Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und hoher Luftfeuchtigkeit bzw. Niederschlag, kann es schnell zu Reif- und Eisglätte auf den Straßen kommen. Die Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die kommenden Tage zeigt: Die Wahrscheinlichkeit für Bodenfrost im Kreis Soest ist hoch.

„Wir bekommen jeden Tag detaillierte Straßengebietswettervorhersagen vom DWD und können daran ablesen, ob es zu Reif- oder Eisglätte kommen könnte. Zur Sicherheit sind zwei Kontrollfahrzeuge schon morgens früh um drei Uhr und bei Bedarf auch abends unterwegs und prüfen an kritischen Punkten, beispielsweise in Lippetal oder im Bereich Warstein-Rüthen, ob es glatt ist. Wenn es glatt ist, dann wird der Bereitschaftsdienst aktiviert und die Streufahrzeuge rollen los. So können wir einschätzen, wann es aus Verkehrssicherheitsgründen wirklich nötig ist zu streuen“, erklärt Dohle. 42 Fahrer gehören zu seinem Team, die abwechselnd im Früh- und Spätdienst für möglichst große Sicherheit auf den Kreisstraßen sorgen.

Für die rund 500 Kilometer Kreisstraßen und 80 Kilometer Radwege, für die der Baubetriebshof zuständig ist, stehen 1620 Tonnen Streusalz zur Verfügung. 1020 Tonnen davon werden in zwei Silos auf dem Baubetriebshof in Erwitte und jeweils 300 Tonnen in einem Silo in Effeln und einem in Ruploh-Büecke gelagert. Gestreut wird mit Feuchtsalz, einer Mischung aus Streusalz und Sole, denn diese Mischung haftet nicht nur besser auf der Straße, sie wirkt laut Baubetriebsleiter Dohle auch viel schneller.

40 Streueinsätze, 60 Kontrollfahrten wurden im Winter 2018 durchgeführt und dabei insgesamt 1200 Tonnen Streusalz verbraucht. Baubetriebsleiter Dohle: „Wenn dieser Winter so ausfällt wie die letzten beiden, dann kommen wir mit 1620 Tonnen Streusalz gut aus.“ Im Notfall kann aber auch nachbestellt werden.


Erster Streueinsatz in Warstein
Den ersten Streueinsatz in diesem Winter hatte der Baubetriebshof am Mittwoch, 13. November 2019, in Warstein-Rüthen. Foto: Judith Wedderwille/ Kreis Soest
Zuletzt aktualisiert am: 15.11.2019
nach
oben