Menü einblenden

Hirschberger Naturdenkmal muss gefällt werden

Mächtiger Bergahorn nicht mehr standsicher – Schwerwiegende Stammschäden

Baum nicht mehr zu retten
Dieser mächtige Bergahorn, der als Naturdenkmal geschützt ist und mitten im Warsteiner Ortsteil Hirschberg steht, weist schwere Schädigungen auf, ist nicht mehr zu retten und muss gefällt werden. Foto: Marianne Rennebaum/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 30.07.2021 13:00

Kreis Soest (kso.2021.07.30.428.mr). Mitten im Warsteiner Ortsteil Hirschberg steht auf einem Privatgrundstück ein weithin sichtbarer alter Bergahorn, der wegen seiner Erscheinung und besonderen Bedeutung für das Hirschberger Ortsbild seit Jahren als Naturdenkmal geschützt ist. Ein von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Soest wegen offensichtlicher Schäden beauftragter Baumsachverständiger kam jetzt aber in einer Untersuchung zu dem ebenso eindeutigen wie traurigen Ergebnis, dass der Bergahorn nicht zu retten ist.


Der mächtige Baum weist schwerwiegende Stammschädigungen und durch einen Pilz hervorgerufene Faulstellen auf. 70 Prozent des Stammumfangs sind bereits abgestorben. Selbst eine Einkürzung der Krone oder andere Pflegemaßnahmen können dem Baum nicht mehr helfen. Der dringenden Empfehlung des Sachverständigen, den nicht mehr standsicheren Bergahorn kurzfristig zu beseitigen, wird nachgekommen. Das Naturdenkmal wird daher zum Bedauern aller Experten in der ersten Augustwoche gefällt.


Zuletzt aktualisiert am: 30.07.2021
nach
oben