Menü einblenden

Wenn die Sirenen heulen

Erster landesweiter „Warntag“ in NRW – Feuerwehren informieren im Vorfeld

Sirene in Möhnesee
Sirenen wie diese auf dem Feuerwehrgerätehaus in Möhnesee-Büecke stehen an Standorten im gesamten Kreisgebiet, um die Bevölkerung im Falle einer Katastrophe zu warnen. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest
Pressemeldung vom 07.08.2018 10:00

Kreis Soest (kso.2018.08.07.338.mk). Auf Initiative des Innenministeriums NRW findet am 6. September 2018 zum ersten Mal der landesweite "Warntag" statt. In ganz Nordrhein-Westfalen werden dann um 10 Uhr Warnmittel erprobt. Dazu zählen die Sirenen in den 14 Kommunen des Kreises. Mit der Warn-App "NINA" (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird landesweit eine Probewarnmeldung versendet. Bereits am 1. September informieren alle 14 Feuerwehren im Kreis im Vorfeld mit eigenen Aktionen über den Warntag.


„Häufig wissen Bürgerinnen und Bürger nicht mehr, was Warnsignale bedeuten oder wie man sich im Ereignisfall richtig verhält. Durch den landesweiten Warntag soll das Thema Warnung wieder mehr ins Bewusstsein gerückt und nach dem Prinzip ‚Mein Schutz ist auch meine Verantwortung‘ die Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung gestärkt werden“, erklärt Kreisbrandmeister Thomas Wienecke.

Der landesweite Warntag soll künftig jährlich an jedem ersten Donnerstag im März und September stattfinden. Unterschiedliche Ereignisse der letzten Jahre wie Unwetter und Großbrände haben nach Einschätzung des Innenmisteriums NRW gezeigt, dass sich die Menschen oftmals nicht ausreichend gewarnt und informiert gefühlt haben.

Der Kreis Soest und alle 14 Feuerwehren im Kreis – bei Bedarf unterstützt von vielen Hilfsorganisationen – läuten die Informationskampagne bereits am 1. September ein. Von 10 bis 12 Uhr stehen dann Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren an prägnanten Stellen in jeder Kommune im Kreis Soest mit einem Einsatzfahrzeug und Infoflyern im Gepäck. Der Kreis unterstützt die Aktion und ist mit einem eigenen Einsatzleitwagen und einer neuen mobilen Sirene vor Ort, und zwar in Soest von 10 bis 10.45 Uhr und in Lippstadt von 11.15 bis 12 Uhr.

Interessierte können sich dann auch die verschiedenen Warntöne der Sirenen im Kreisgebiet anhören. Schwillt der Ton eine Minute lang an und ab wie eine Sinuskurve, liegt eine akute Gefahr vor. Ein gleichbleibender Ton zeigt an, dass die Gefahr vorüber ist. Die Tonschleifen stehen auch auf www.kreis-soest.de/warnung zur Verfügung, ergänzt um Tipps und Hinweise, wie der Kreis Soest im Falle größerer Schadensereignisse und Katastrophen die Bevölkerung informiert.

Im Ernstfall erhalten Bürgerinnen und Bürger Infos und Verhaltenstipps über das Radio und lokale Online-Medien, die Website und Social-Media-Kanäle https://twitter.com/KreisSoest und www.facebook.com/KreisSoest/ des Kreises und die Warn-App Nina, gegebenenfalls über Lautsprecherdurchsagen, ein Bürgertelefon und eine Personenauskunftsstelle.

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, versendet standortbezogen Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen, wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einen Großbrand. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert. Die App gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS.


Infoboxen zur Seite

Zuletzt aktualisiert am: 07.08.2018
nach
oben