Menü einblenden

Treib- und Drückjagden bei Beeinträchtigung des öffentlichen Straßenverkehrs

Bei Jagden besteht die Gefahr eines erhöhten Wildwechsels im öffentlichen Straßenverkehr. Um Verkehrsteilnehmer auf die Gefahr aufmerksam zu machen, können Organisatoren von Jagden deshalb eine Beschilderung beim Kreis beantragen.

Verkehrszeichen mit Ausrufezeichen. Foto: BAST
Auf Jagden kann im Straßenverkehr mit diesem Verkehrszeichen "Gefahrenstelle", ergänzt um ein Schild "Treibjagd", hingewiesen werden. Foto: BAST
  • Es besteht die Möglichkeit einer Daueranordnung für ein ganzes Jahr. Die genauen Termine der Jagd müssen bei einer Dauergenehmigung drei Tage vor Beginn der Jagd angemeldet werden.
  • Für einzelne größere Jagden können weitere verkehrsrechtliche Maßnahmen beantragt werden (bitte im Antragsformular vermerken).
  • Der Antrag sollte vier Wochen vor Beginn der Jagd eingereicht werden.

Ihre Ansprechperson

Anröchte, Bad Sassendorf, Erwitte, Geseke, Lippetal, Welver, Wickede

Heike Karst Anrufen: 02921 30-3271 heike.karst@kreis-soest.de

Ense, Möhnesee, Rüthen

Martina Schumacher Anrufen: 02921 30-2687 martina.schumacher@kreis-soest.de
Zuletzt aktualisiert am: 10.10.2018
nach
oben