Menü einblenden

Breitbandausbau – schnelles Internet für unterversorgte Gebiete

Der Kreis Soest und seine 14 Kommunen möchten alle Gewerbe- und Ortslagen per zukunftssicherer Glasfaser an das Internet anbinden. Der Bund unterstützt mit gefördertem Breitbandausbau mit einer Förderquote von 50 Prozent und über eine Kofinanzierung des Landes NRW fließt eine weitere 40-prozentige finanzielle Unterstützung. Bei nicht förderfähigen Gebieten wird im Kreis Soest der privatwirtschaftliche Ausbau forciert und begleitet.

In diesem Video erklären wir, warum wir uns mit ganzer Kraft für den flächendeckenden Einsatz von Glasfaser für jeden Haushalt im Kreis Soest einsetzen.

Aktuell werden kreisweit zwei Bundesförderanträge zum 3. Call und zum 6. Call (Aufrufe) des Bundes bearbeitet:

Förderantrag zum 3. Call der Bundesförderung

Um einen gemeinsamen Förderantrag unter Federführung des Kreises Soest beim Bund stellen zu können, haben die 14 Kommunen und die Kreisverwaltung eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Der Antrag hat sich dann in einem komplexen Wettbewerbsverfahren im März 2017 durchgesetzt und in einer anschließenden europaweiten Ausschreibung wurde ein Betreiber gesucht, der die unterversorgten Gebiete im Kreis Soest mit schnellem Internet versorgt. Den Zuschlag hat die Firma innogy TelNet GmbH im Juli 2018 erhalten die zum 1. Oktober 2020 zur Westenergie Breitband GmbH - ein Teil der E.ON Gruppe wurde. Das Unternehmen aus Essen setzt als Bauherr aktuell die zukunftssichere Glasfaser-Internetversorgung "Fiber to the Building" (FTTB), bis in jedes Haus, in den Fördergebieten um. Die Bauarbeiten und Informationsveranstaltungen laufen im gesamten Kreisgebiet auf Hochtouren und sind bis Mitte 2021 abgeschlossen.

Förderantrag zum 6. Call der Bundesförderung

Das Bundesförderprogramm wurde im November 2018 neu aufgelegt und das Verfahren wesentlich vereinfacht. Damit besteht jetzt eine weitere Möglichkeit, alle noch verbliebenen unterversorgten förderfähigen Gebiete im Kreis Soest, die aus Budgetgründen nicht mit in den 3. Call aufgenommen werden konnten, an das Glasfasernetz anzuschließen. Alle 14 Kommunen und der Kreis Soest haben zusammen einen weiteren kreisweiten Förderantrag beschlossen und zentral durch den Kreis Soest gestellt. Dieser Förderantrag wurde im Mai 2019 durch den Bundesfördergeber vorläufig bewilligt. Im Anschluss ist ein europaweites Ausschreibungsverfahren durchgeführt worden um die Unternehmen zu ermitteln, die den Ausbau umsetzen.

Zwei Firmen haben den Zuschlag auf die einzelnen Lose erhalten. Die förderfähigen 2.771 privaten Haushalte in Einzellagen, 72 Schulen und 3 Krankenhäuser werden von der Westenergie Breitband GmbH und die 1.126 Gewerbebetriebe in den 23 Gewerbegebieten durch die Vodafone GmbH ausgebaut.

Perspektive für Gebiete ohne Förderung

Der Kreis Soest verfolgt mit seinen Kommunen für Gebiete ohne Förderung zwei Ansätze, um auch hier eine zukunftssichere Glasfaser-Internetversorgung zur Verfügung zu stellen.

  • Privatwirtschaftlichen Ausbau forcieren
  • Aktuelle Förderlandschaft beobachten

Wo liegen die Ausbaugebiete und wie ist der Projektfortschritt?

Überblick gigabitfähiger Anschlüsse

Mit den beiden Breitband-Technologien Glasfaser bis in das Haus (FTTB) und TV-Kabel (HFC) können Bandbreiten von bis zu 1.000 MBit/s im Download erreicht werden, die sogenannte "Gigabitfähigkeit". Wie gut die Versorgung im Kreis Soest bereits jetzt ist, zeigt nachfolgende Tabelle. Ziel ist, alle Haushalte im Kreis Soest an zukunftsfähige Glasfaser anzuschließen.

Infoboxen zur Seite

Ihre Ansprechpersonen

Breitbandkoordinator

Christoph Hellmann Anrufen: 02921 30-3494 breitband@kreis-soest.de

Sachbearbeiterin

Christine Dietscheidt Anrufen: 02921 30-3820 breitband@kreis-soest.de
Zuletzt aktualisiert am: 16.02.2021
nach
oben